© Konstantin Yuganov - iStock

Inhaltsverzeichnis und Quicklinks

Haussicherheitstechnik – Mit Rauchmelder und Alarmanlage das eigene Zuhause schützen

Rund 400 Tote, mehr als 4.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden, gut eine Milliarde Euro Brandschäden im Privatbereich: Das sind die Folgen der 200.000 Haus- und Wohnungsbrände, die jedes Jahr in Deutschland ausbrechen. Alle zwei Minuten wird in der Bundesrepublik zudem ein Einbruchsversuch unternommen – Grund genug, das eigene Zuhause mit moderner Haussicherheitstechnik zu schützen. Ist in Ihrem Eigenheim für ausreichend Sicherheit gesorgt? Intelligente Lösungen in puncto Einbruchschutz, Brandschutz und Unwetter-Schutz lassen sich ganz nach Ihren individuellen Bedürfnissen realisieren: Rauchmelder, Überspannungsschalter, Alarmanlagen & Co retten Leben – und bewahren Ihr Hab und Gut vor teurem Schaden.

Ist in Ihrem Zuhause für genügend Sicherheit gesorgt?
Neue VDE-Norm fordert Brandschutzschalter für besonders gefährdete Bereiche!

Jetzt informieren

Vorteile von Haussicherheitstechnik

  • Das gute Gefühl von Sicherheit in den eigenen vier Wänden
  • Frühzeitige Warnung bei Gasaustritt oder Rauchentwicklung
  • Professioneller Einbruchsschutz
  • Schadensbegrenzung bei höherer Gewalt
  • Schutz der Privat- und Intimsphäre
  • Schutz des Hab und Guts
Merten Argus Rauchmelder

Frühzeitige Warnung bei Rauchentwicklung lebenswichtig

In Sicherheit leben – das ist ein Aspekt, der entscheidend zum Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden beiträgt. Was in Sachen Haussicherheit in Ihrem Zuhause nötig ist, entscheiden in erster Linie die eigenen Bedürfnisse. Im Bereich des Brandschutzes hat jedoch auch der Gesetzgeber ein Wörtchen mitzureden: Mittlerweile ist in fast allen Bundesländern die Installation von Rauchwarnmeldern in Wohnungen gesetzlich vorgeschrieben.
In erster Linie sterben Brandopfer nämlich nicht an ihren Verbrennungen, sondern durch das Einatmen des Brandrauches – es genügen bereits wenige Atemzüge, um das Bewusstsein zu verlieren. Da der Geruchssinn im Schlaf nicht aktiv ist, müssen Rauchmelder in allen Schlaf- und Kinderzimmern installiert werden, um im Brandfall Leben retten zu können. Zudem ist das Anbringen in Flurbereichen gesetzliche Pflicht, da diese als Fluchtwege fungieren.

Mit geprüfter Technik zu mehr Haussicherheit

Wie ein Rauchmelder für mehr Sicherheit in Haus oder Wohnung sorgen kann? Ein im Gerät integrierter optischer Detektor registriert feinste Rauchpartikel in der Luft und schlägt im Falle einer Rauchentwicklung sofort lautstark Alarm. Rauchwarnmelder sind akkubetrieben – es gibt sowohl Modelle mit austauschbarem als auch mit fest integrierten Batterien. Wollen Sie beim Brandschutz auf Nummer sicher gehen, entscheiden Sie sich am besten für ein so genanntes Zehn-Jahres-Modell, das über einen langlebigen Lithium-Ionen-Akku verfügt. Grundsätzlich sollten Sie bei der Auswahl folgendes beachten:

  • Leichte Handhabung
  • Beständige Batterien
  • Hochwertiges Gerät mit dem unabhängigen Qualitätszeichen „Q“ (steht für Geräte mit geprüfter Langlebigkeit und höherer Sicherheit vor Fehlalarmen)

Haussicherheit ist ein wichtiges Thema für Sie? Rauchmelder mit Alarmton schützen Sie davor, im Schlaf einem Hausbrand zum Opfer zu fallen. Investieren Sie gar in einen Funk-Rauchmelder, der sich mit Ihrem Smart-Home-System vernetzen lässt, kann Sie dieser zudem per Smartphone über eine Rauchentwicklung in Haus oder Wohnung informieren – oder gleich die Feuerwehr alarmieren.

Kohlenmonoxid-Melder – Schutz vor dem geruchlosen Gas

© rcfotostock #181138182 – Fotolia.com

Für zusätzliche Sicherheit empfehlen Experten, neben den gesetzlich vorgeschriebenen Rauchwarnmeldegeräten auch Kohlenmonoxid-Melder im eigenen Zuhause zu installieren: Denn das geruchs- und geschmacklose Gas, auch „lautloser Killer“ genannt, kann infolge defekter bzw. unzureichend gewarteter Heizungsanlagen, Gasthermen oder Durchlauferhitzer in die Wohnräume gelangen und dort zu tödlichen Vergiftungen führen. Idealerweise bringen Sie den CO-Melder in Sichthöhe auf dem Flur oder in Ihrem Schlafzimmer an – so ist das Gerät bei Tag und Nacht in Hörweite.

Wie ein Kohlenmonoxid-Melder funktioniert? Hochempfindliche elektrochemische Sensoren überwachen kontinuierlich die CO-Konzentration in der Luft – ermittelt das Gerät die Überschreitung bestimmter Schwellenwerte, ertönt der akustische Alarm. Besonders empfehlenswert sind CO-Melder mit so genanntem „Vor-Alarm“, die bereits eine potenzielle Vergiftungsgefahr per blinkender LED anzeigen. In der Regel sind Kohlenmonoxid-Warner mit handelsüblichen Batterien ausgestattet, erhältlich sind auch einige wenige Modelle mit Lithium-Langzeit-Akkus. Für alle Modelle jedoch gilt: Aufgrund ihrer begrenzten Lebensdauer müssen die Geräte regelmäßig ausgetauscht werden.

Einbruchschutz – Sicherheit vor ungebetenen Gästen

© fotofabrika- #218038017 Fotolia.com

Einbrechern den Riegel vorschieben – hier sind moderne Haussicherheitslösungen optimal. Denn überall da, wo etwas zu holen ist, ist auch der Einsatz von Sicherheitstechnik ratsam. Wer um sein Hab und Gut fürchtet und sich zu Hause besonders sicher fühlen will, sollte sich mit dem Thema auseinandersetzen. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihr Eigenheim professionell zu schützen – durch den Einsatz von Schlössern und Schließanlagen beispielsweise, smarte Videoüberwachungssysteme, Einbruchmeldesysteme oder Hausüberwachungsanlagen zum Schutz vor Einbrüchen oder Vandalismus durch verbrecherische Akteure. Clever: Moderne Anlagen sind in den verschiedensten Ausführungen erhältlich und werden zunehmend als Element der Hausautomation (Stichwort „Smart Home“) integriert.

In puncto Einbruchschutz bietet sich folgende Haussicherheitstechnik an

Alarmanlagen

Alarmanlagen melden mithilfe von Sensoren das Eindringen Unbekannter in Ihr Haus oder Ihre Wohnung. Wussten Sie schon, dass die Mehrzahl aller Einbrüche von Gelegenheitstätern begangen wird? Vor allem Häuser mit ungesicherten Fenstern oder Türen werden dabei zum Ziel – eine Alarmanlage wirkt abschreckend auf potenzielle Diebe. Installiert werden überwiegend Funk- oder verkabelte Anlagen, auch Drahtalarmanlagen genannt. Im Hinblick auf Programmierung, Signalgebung und Reaktion sind beide Sicherheitseinrichtungen gleich. Drahtalarmanlagen allerdings sind für den Einbau in Neubauten besser geeignet, während mit einer Funkalarmlage auch ein bestehendes Gebäude nachgerüstet werden kann.

Überwachungskameras

© phonlamaiphoto #180410827 – Fotolia.com

Überwachungskameras helfen Ihnen dabei, Ihr Zuhause zu schützen – sie behalten die Haustür im Auge, sichern Wertgegenstände in der Garage und überwachen dunkle Ecken rund um Ihr Haus. Mehr Sicherheit beim Öffnen der Tür gewünscht? Mit einer wetterfesten Außenkamera haben Sie Grundstückszufahrten und Eingänge jederzeit im Blick. WLAN-Schwenk-Neige-Kameras lassen sich per Internet oder App in die gewünschte Richtung drehen und bieten so ein Höchstmaß an Flexibilität. Moderne Netzwerkkameras fangen selbst auf weite Distanzen jede ungewöhnliche Bewegung ein, Dome-Kameras dagegen sind speziell für die unauffällige Überwachung gedacht.

Türsprechanlagen

© Victor #197387930 - Fotolia.com

Türsprechanlagen mit integrierter Audio- oder Videofunktion schützen Sie vor unerwünschtem Besuch. Wie das funktioniert? Mit einer Sprecheinrichtung, angebracht im Außenbereich ihres Eigenheimes – an der Gartenpforte oder neben der Tür –, und mit einem Gegenstück im Inneren des Hauses. Die Kommunikation ist ganz unkompliziert per Funk- oder Kabelleitung möglich. Für optimale Haussicherheit bieten sich Modelle an, die mit Ihrem Smartphone oder Ihrem Tablet verbunden werden können – so hören Sie beispielsweise auch im Urlaub, wenn jemand an der Tür klingelt, können per App mit dem Besucher sprechen und gegebenenfalls die Polizei alarmieren.

Fensterschutz

Mit dem richtigen Fensterschutz lässt sich bereits durch kleine Maßnahmen ein hohes Maß an Haussicherheit erzielen – Aufschraubsicherungen, Pilzkopfzapfen oder abschließbare Fenstergriffe schützen Ihre Fenster vor unerwünschtem Öffnen, einbruchhemmende Folien oder durchwurfsicheres Glas können einen Einbruchversuch erfolgreich abwehren.

Smarte Lösungen für Haussicherheit

© New Africa #219839666 - Fotolia.com

Anwesenheitssimulation lautet die smarte Lösung in Sachen Einbruchschutz – mit einer automatisierten Lichtsteuerung beispielsweise täuschen Sie während längerer Abwesenheit ein bewohntes Zuhause vor. Auch smarte Rollladen- oder Jalousiesteuerung erweckt den Anschein, als sei in Ihren heimischen vier Wänden gerade jede Menge los – selbst wenn Sie sich momentan im Urlaub befinden.

Bewegungsmelder

Bewegungsmelder sorgen für Sicherheit und Orientierung im Dunkeln, ganz einfach, indem sie mittels eines elektronischen Sensors Bewegungen in der näheren Umgebung erkennen. Der passive Infrarot-Sensor reagiert auf Wärmestrahlung. Verändert sich die Temperatur im Erfassungsbereich, schaltet sich automatisch die Beleuchtung ein, und schreckt potenzielle Einbrecher schon im Vorfeld ab. Achten Sie beim Kauf Ihres Gerätes darauf, ein qualitativ hochwertiges Modell zu wählen, das sich nur bei Menschen und Autos, nicht aber bei Haustieren aktiviert. Geht es allein um den Einbruchschutz, sollten Sie einen Bewegungsmelder, und keinen Präsenzmelder, installieren. Während ersterer der Überwachung von Einfahrten, Eingängen und Fluren dient, ist letzterer für den Deckeneinbau im Gebäudeinneren gedacht – er schaltet die Beleuchtung ab, wenn sie nicht mehr benötigt wird.

Durch Überspannungsschutz Schäden an empfindlichen Geräten verhindern

© Dream-Emotion #5637330 – Fotolia.com

250 Millionen Euro: So hoch war der Schaden, den Blitzeinschläge 2017 in Deutschland verursacht haben – das geht aus einer Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Zwar haben weniger Blitze in der Bundesrepublik eingeschlagen als noch im Jahr zuvor – doch die hochwertige Gebäudetechnik, mit der heute immer mehr Eigenheime ausgestattet sind, treibt die Schadenskosten in die Höhe.

Denn nicht nur der direkte Blitzeinschlag, auch die Überspannung im Stromnetz ist für elektrische Leitungen und elektronische Geräte hochgefährlich. Schlägt der Blitz in der Nähe Ihrer Wohnung ein, kann die hohe Spannung ihren Weg in das Leitungskabel finden: Das schadet nicht nur Endgeräten wie Telefon, Fernseher oder PC, sondern kann auch den Ausfall empfindlicher Haussicherheitstechnik, wie Alarmanlagen, Überwachungskameras oder Bewegungsmelder zur Folge haben.
Setzen Sie hier auf einen Überspannungsschutz, der Sachschäden verhindert. Hierfür braucht es lediglich drei Komponenten, die sich ganz unkompliziert in jedem Gebäude installieren lassen:

  • Einen Blitzstromableiter, der direkt am Hautverteiler platziert wird, um die Blitzenergie in die Erdungs-Anlage zu leiten
  • Einen Überspannungsableiter in der Stromversorgungs-Unterverteilung, der an Ort und Stelle die verbleibende Spannung reduziert
  • Einen weiteren Überspannungsableiter, der direkt in der Steckdose zum Einsatz kommt

Die Vorteile moderner Haussicherheitstechnik

Machen Sie Ihr Zuhause zu einem Ort, an dem Sie sich nicht nur sicher fühlen, sondern an dem Sie sicher sind. Profitieren Sie dabei von den Vorteilen, die moderne Haussicherheitstechnik bietet:

  • Konnektivität: Verknüpfen Sie unterschiedliche Systeme und Anlagen
  • Flexibilität: Bleiben Sie von unterwegs über Warnmeldungen und Alarme informiert
  • Modularität: Stellen Sie eine individuelle Auswahl der Komponenten zusammen
  • Smart Home: Intelligente Lösungen für Ihr Zuhause

Haussicherheit den individuellen Bedürfnissen anpassen

Sicherheit hat viele Gesichter, effiziente Haussicherheitstechnik steht in unterschiedlichsten Varianten zur Verfügung: Ob Schutz vor Haus- und Wohnungsbränden, Kohlenmonoxid-Vergiftungen, Einbruch oder die Beleuchtung von Hauseingängen und Einfahrten in der Dunkelheit – das Haussicherheitssystem muss sich Ihren persönlichen Wünschen anpassen, und nicht umgekehrt. Ihr Fachhandwerker unterstützt Sie bei der Planung und Umsetzung eines für Sie maßgeschneiderten Haussicherheitskonzeptes. Sie sind noch auf der Suche nach dem Profi Ihres Vertrauens?

Nutzen Sie einfach die Fachhandwerkersuche

Auch Interessant:

Haussicherheitstechnik

Fachhandwerker in Ihrer Nähe

0 Fachhandwerker in Ihrer Nähe gefunden

Um Fachbetriebe in Ihrer Nähe zu finden geben Sie bitte die PLZ in das vorgesehene Feld des Suchformulars oben ein.

Leider konnte kein Fachhandwerker in Ihrer Nähe gefunden werden.

Dann nehmen Sie direkt mit uns Kontakt auf und wir helfen Ihnen gerne weiter, den richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen zu finden.

TECWORLD direkt kontaktieren